Designer lesen

»Designer lesen« befasst sich mit der »Persönlichkeit« von Designern und stellt Fragen nach charakterlichen Spezifika sowie möglichen Differenzierungen. Inwieweit lassen sich signifikante Denk- oder Verhaltensweisen definieren, die eine Differenzierung zu anderen Individuen oder Gruppen ermöglicht. Dabei wird davon ausgegangen, dass die Ausbildung eines bestimmten Charakters Entscheidungen initiiert und definiert. So auch die Wahl des Berufes. Das bedeutet, dass der Designer bestimmte Wesensmerkmale hat, die ihn dazu bringen oder sogar befähigen, diesen Beruf zu ergreifen.
English explanation below I 2015




















Selbstverständlich sind nicht alle Designer gleich, vielmehr wird versucht eine gewisse Schnittmenge von Charaktereigenschaften zu ermitteln die es ermöglicht, sie zu einer von anderen unterscheidbaren Gruppe zu addieren. Die Genese dieser partiellen Konformität wird dabei auf genetische Faktoren, vor allem aber auf die Erziehung und Prägung durch das soziale Umfeld zurückgeführt.

Anhand dieser These wird der »besondere« Charakter aus der Sicht eines Designers beleuchtet. Im Fokus stehen hier die genaue Beschreibung der charakterlichen Eigenschaften, der damit einher gehenden Distinktion in- und außerhalb der Gruppe sowie die Charakterisierung der Summe aller Designer unter psychologischen, soziologischen und empirischen Aspekten. Im Weiteren aber auch die wesentlichen Unterschiede innerhalb dieser Gruppe sowie das Finden der eigenen Position.

Das erste Instrument zur Charakterisierung ist ein Persönlichkeitstest, an dem über 300 Designer aus Deutschland teilgenommen haben. Die Auswertung zeigt das sie sich bei einer großen Bandbreite an möglichen Persönlichkeitstypen nur auf einige wenige beschränken. Des Weiteren werden die gängigen Klischees auf ihre Richtigkeit überprüft. In einem zweiten schritt wird der Designer unter Betrachtung von Pierre Bourdieus Habitus-Theorie untersucht und in dessen klassentheoretischem Sozialraum-Modell verortet.

Das Resultat setzt sich aus der Bilanz der zuvor erwähnten Analysen und den persönlichen Beobachtungen und Erfahrungen zusammen. Es liefert eine Beschreibung über die, den Designer charakterisierenden Eigenschaften sowie deren potenzielle Aussage über Laufbahn oder Erfolg. Darüber hinaus zeigt es die Differenzen zwischen Designern und »Nicht-Designern« auf. Hierbei nimmt es vorwiegend Bezug auf die Kommunikation zwischen den beiden Gruppen. Zuletzt werden mögliche Anwendungsfelder dargelegt sowie die Unterschiede und negativen Entwicklungen innerhalb der Szene beschrieben.

Das Individualisierte Cover des Buches wird jedes Mal auf Basis eines Persönlichkeitsprofils erstellt. Dafür wird eine gekürzte Version des Persönlichkeitstestes durchgeführt sodass der daraus resultierende Graph auf den Einband aufgebracht werden kann. So wird jedes Buch zu einem Persönlichen, durch den eigenen Charakter beeinflussten Unikat.

144 Seiten
Sprache: Deutsch
Limitierte Auflage von 30 durchnummerierten Exemplaren
4 Interviews
Risographie gedruckt auf BioTop 3, 120g/qm
Einband: Siebdruck auf Gmund 350g/qm und
Farbige Fadenheftung
170 × 240 × 15 mm
Betreut durch Prof. Uwe J. Reinhardt und Alexander Jasch

Das Projekt entstand im Rahmen der Masterthesis im Fach Kommunikationsdesign an der Hochschule Düsseldorf.

»Bestellen«

49 EUR zzgl. Versand
Auf Grund des manuellen Druckes weichen die Originale unter Umständen leicht von den hier gezeigten Abbildungen ab.

Reading Designers – Empirical type theory of the designer profession.

»Designer lesen« (eng. reading Designers) concerns the »personality« of designers and asks questions about specific personal character patterns as well as possible differentiations between them. To what extent can significant ways of thinking or behaviour patterns be defined as a differentiation to other individuals or groups? On the assumption that the education of a certain character initiates and defines decisions, it would apply as well to the profession choice. This means that a person has certain traits which bring, or even enable him to become a designer.
Of course not all designers are the same, rather than stablishing a certain amount of trait intersections, the book tries to investigate the addition of all of them to a distinguishable group. The genesis of this partial conformance is led back on genetic factors, but above all, on the education and conditioning by the social environment.
Based on this thesis this »special« character is investigated from the perspective of a designer. The focus here is the exact description of the personal character, the associated distinction in and outside this group and the characterization of the sum of all designers from psychological, sociological and empirical aspects. Additionally the book concentrates on the substantial differences within this group as well as on finding your own position.

The first instrument for the characterisation is a personality test in which more than 300 German designers have taken part. The evaluation shows that the respondents are only present in a minority of the wide range of possible personality types. Furthermore, with a second test the usual stereotypes are checked for it’s accuracy. In the next step designers are examined under the consideration of Pierre Bourdieu’s habitus-theory and located in his class-theoretical social space model.

The result consists of the previously mentioned analyses and the personal observations and experiences. It delivers a description of the designer’s characteristic qualities as well as their potential for career or success. In addition, it indicates the differences between designers and „non-designers“, refering mainly to the communication between both groups. At last, possible using fields of the conclusions are proposed and the differences and negative developments within the scene are described.

The cover of the book is customized for every owner individually on the basis of his personality profile. For that, a shortened version of the personality test needs to be done, so that the resulting graph can be displayed on the book cover. Therefore, each book becomes a personal unique spesimen influenced by your own character.

144 pages
Language, German
Limited edition of 30 numbered copies
4 interviews
Two-colour Risographie print on biotop 3, 120 g/2
Cover silk screen printed on Gmund 350 g/2
Orange thread-stitching
170 × 240 × 15 mm
with Prof. Uwe J. Reinhardt and Alexander Jasch

The project was developed as part of the master thesis in communication design at the University of Applied Sciens Düsseldorf.

Enter password to download pdf-file